Startseite
    Das Projekt
    Status Kapitel
    Lesestatistik
    Challenges
    Allgemein
  Über...
  Archiv
  Das bin ich
  Lesestatus
  Meine Bücher-Favoriten
  Mein SuB
  Meine eBib
  Geschriebene Bücher
  Beendete Reihen
  Offene Reihen
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Meine Homepage
   Meine Facebook-Seite
   Meine Seite bei Lovelybooks
   Meine BookRix-Seite

   23.09.16 14:13
    Hallo, Ich hinterlasse
   23.09.16 16:16
    Das sind ja echt viele B
   25.09.16 10:21
    Hi, Ich finde es echt c
   26.09.16 10:37
    Interessant. Werde den B
   5.10.16 09:21
    Interessant. Werde den B
   21.11.16 11:20
    eBib? Klingt lustig. Dei

http://myblog.de/stellaschreibt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Leseprobe

Heute gibt es als kleine Überraschung das 1. Kapitel von Weihnachten mit Bass, einer Kurzgeschichte, die im Dezember erscheint.

Viel Spaß beim Lesen

Kapitel 1: Natürlich habe ich alles dabei



„Hast du alles eingepackt?“, fragte mich Jens.

„Natürlich habe ich das“, versicherte ich ihm.

Er wuchtete meine Tasche in den Kofferraum. „Ich fahre nicht zurück.“

„Du brauchst dir keine Gedanken zu machen. Ich habe nichts vergessen“, betonte ich.

„Alle Geschenke?“, hakte er nach.

„Ja.“

„Genügend Kleidung?“

„Für eine Woche reicht es“, meinte ich lächelnd.

„Ausweis?“ Forschend sah mich Jens an.

„Also bitte, als würde ich den vergessen“, erwiderte ich.

„Na schön, dann lass uns fahren!“, gab er schließlich nach.

Meine Großmutter nahm mich zum Abschied fest in ihre Arme und drückte mir einen Kuss auf die Wange. „Auf Wiedersehen. Und bitte sagt mir Bescheid, wenn ihr angekommen seid!“

„Werden wir“, versprach ich ihr.

„Pass gut auf meine Große auf!“, ermahnte sie Jens.

„Ich muss wohl eher ihn beaufsichtigen“, verkündete ich grinsend.

Mein Freund verdrehte seine Augen. „Als ob ich einen Babysitter brauche.“

„Gelegentlich schon“, konterte ich und knuffte ihm in die Rippen.

„Oh, ob das gut geht“, mischte sich Anna ein.

„Warum sollte es das nicht?“, wandte sich meine Großmutter an sie.

„Nicht dass es Mord und Totschlag im Auto gibt“, entgegnete Anna.

Meine Großmutter schüttelte den Kopf. „Übertreib nicht!“

„Talina, ich möchte nicht unhöflich sein, aber wir sollten jetzt aufbrechen“, sagte Jens.

Nachdem ich einen Blick auf meine Armbanduhr geworfen hatte, stimmte ich ihm nickend zu. Wir wollten noch kurz bei Sarah und David vorbeischauen, und es war ein weiter Weg bis zu meinem Vater. Man brauchte fünf Stunden – wenn es keine Zwischenfälle, wie beispielsweise einen Stau, gab.

Ein letztes Mal drückte ich meine Großmutter. Auch Anna umarmte ich kurz. Sie war – trotz ihrer chronischen Neugier – eine liebeswerte Person.

„Gute Reise und viel Spaß!“, wünschten uns die beiden.

Zum Abschied winkte ich ihnen zu und stieg in Jens‘ Auto.



***



Es schien fast so, als wollten Sarah und ich uns nicht mehr loslassen. Meine beste Freundin hielt mich fest umschlungen. Zum gefühlten hundertsten Mal hatten wir uns bereits voneinander verabschiedet. David und Jens tauschten genervte Blicke aus.

„So eine Gefühlsduselei“, kommentierte Jens die Situation.

„Genau. Ich weiß nicht, was ihr Frauen immer damit habt“, pflichtete ihm David bei.

Sarah sah ihren Freund an. „Das sagt ausgerechnet der größte Romantiker, den ich kenne.“

Sie wandte sich wieder mir zu. „Vor vier Tagen hat er mir siebzehn rote Rosen geschenkt, weil wir am siebzehnten Dezember unseren Jahrestag haben.“

Wer mich kannte, wusste, dass ich eine Abneigung gegen Romantik hegte. Deshalb konnte ich den Lachanfall, der mich überfiel, nicht zurückhalten.

„Talina, lass uns fahren!“, forderte mich Jens auf.

„Ich komme schon“, rief ich ihm zu.

„Sag mir unbedingt Bescheid, wie es bei deinem Vater ist!“, bat mich Sarah.

„Versprochen! Ich werde dich morgen anrufen“, erwiderte ich und winkte ihr zum Abschied zu.

Auf dem Weg zum Auto wehte mir ein eiskalter Wind ins Gesicht. Obwohl ich einen Wintermantel trug, bot dieser nicht genügend Wärme, sondern ließ mich zittern.

Jens blieb es nicht unbemerkt. „Ist dir kalt?“

„Nein, ich bibbere nur aus Langeweile“, konterte ich.

„Hast du keine richtige Jacke dabei?“, hakte er nach.

„Das ist ein Wintermantel“, betonte ich.

„Möchtest du meine Jacke? Die wärmt dich“, bot er an.

Dankend lehnte ich ab. „Dann frierst du.

„Das ist nicht so schlimm; ich bin hart im Nehmen. Was denkst du, wie dein Vater reagiert, wenn ich ihm einen Eisklotz bringe?“

„Talina, du kannst gerne meine Skijacke haben“, mischte sich Sarah ein.

„Brauchst du sie nicht selbst?“, fragte ich.

Sie lachte mich an. „Die nächsten Tage nicht.“

„Danke, das ist lieb von dir“, entgegnete ich.

Nachdem Sarah mir ihre Jacke überreicht und sich erneut von mir verabschiedet hatte, konnten wir endlich zu meinem Vater fahren.

Nun ja, wenn ich nicht in diesem Moment bemerkt hätte, dass ich doch etwas vergessen hatte – meine Herztabletten. Zerknirscht schaute ich Jens an.

Er schüttelte den Kopf. „Was hast du nicht eingepackt?“

„Meine Tabletten, die brauche ich“, antwortete ich.

„Ich weiß. Bei der Gelegenheit kontrollierst du bitte, ob du noch etwas vergessen hast. Ein zweites Mal fahre ich nicht zurück.“

„Sonst habe ich alles dabei – wirklich“, versicherte ich ihm und suchte meinen Geldbeutel in der Handtasche.

Gut, dass wir sowieso nach Hause mussten.

 

14.10.16 06:04
 
Letzte Einträge: 11.10-Punkte-Struktur-Methode ausfüllen für Hauptplot, Hauptperson, Subplots (z.B. Liebesplot) (Excel), Schritt 12 Der Szenenplan, Beispiel für Schritt 12, 12. Januar 2017, Hauptprojekt... und ein neues Wochendprojekt, Update


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung